Trecking im Gunung Leuser National Park

24. August 2019

Heute geht es gleich um 8.00 Uhr früh los. Wir starten mit Guide Sylo gleich an der Unterkunft. Ein paar Kurven und wir stehen am Eingang vom Nationalpark. Es ist trocken und wir hoffen, dass wir in keine tropischen Regen kommen.

Short-Tail Makaken – bei uns Schweinsaffe genannt, wegen seines Ringelschwanzes
Affige Schweinereien
Ein Thomas-Leaf Monkey
Die Bäume werden von parasitären Lianen erobert und sterben nach unendlicher Zeit ab

Dann sind wir plötzlich im Orang-Utan Bereich. Von allen Seiten raschelt es und Äste knacken. Eine Orang-Utan Gruppe turnt über uns im Geäst.

Die Orangs schwingen sich wirklich von Ast zu Ast und verbiegen die Äste dabei ganz erheblich. Wir denken immer, gleich kracht es. Aber dann geht es trotzdem gut.

Das Alpha-Männchen strahlt große Würde aus
Die Orang-Utans sind fantastische Kletterer
Kurze Pause
Das Biologenherz schlägt höher 🙂

Wir verbringen eine wunderschöne Zeit bei den Orang-Utans und sind froh, dass wir hier sein können.

Allerdings liegt jetzt noch das Wildwasser-Rafting vor uns. Mal sehen, wie nass wir werden.

Nach einem ausführlichen Fotoshooting mit den wilden Orang-Utans haben wir uns einen Imbiss verdient. Danke an den Guide, der alles schleppen musste. Am Fluss angekommen, gab es Nasi-Goreng mit Spiegelei und lokale Früchte. Alles kalt, aber köstlich.

Hier die drei Schläuche, mit denen das Raftig zurück geplant war
Die Rucksäcke und Stiefel wurden verpackt
Das Gepäck festgezurrt, wir in der Mitte und vorn und hinten je ein Steuermann
Eine nasse Angelegenheit

Es gab einige Stromschnellen zu überwinden und wir sind manches Mal mit dem Hintern auf Steine aufgeschlagen, ordentlich nass geworden und gut durchgeschüttelt. Jetzt sitzen wir wieder im Restaurant unserer Anlage mit Kaffee, Zigarre und Bier. Alles gut.

Mittlerweile regnet es wie aus Eimern. Gut, dass wir ein Dach über’m Kopf haben.

Eine Antwort auf „Trecking im Gunung Leuser National Park“

  1. Danke für die vielen schönen Fotos.
    Ist eben ein ganz anderer Teil dieser Erde.Es ist gut wenn man das alles
    erlebt und gesehen hat. Der Regen hört sich gut an, den könnten wir auch gebrauchen.
    Weiterhin alles Gute . L.g. aus Salzgitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.