Enspannung am Lake Nabugabo

Unser nächstes Ziel ist eine Campsite am Lake Nabugamo. Dieser See wurde in der Vorzeit vom Viktoriasee abgetrennt. Wir waren aber von der Größe überrascht. Der Wind trieb die Wellen Richtung Ufer, die wie eine Meeresbrandung anrauschten. Die Wiese zum Campen lag direkt am Wasser und die Stimmung mit Sonnenuntergang und Brandung war grandios.
Sogar ein Restaurant war da, in dem wir einen gegrillten Fisch bekammen. Original aus dem Lake Nabugamo. Der war so groß, dass wir ihn gerade geschafft haben.

Hier dann auch noch der Sonnenaufgang am nächsten Morgen.

Wir wurden sogar vom lokalen Pfarrer auf deutsch begrüßt. Er hat einige Zeit in Deutschland u.a. in Passau verbracht und sprach perfektes Deutsch. Für den Morgen haben wir dann noch einen Primatentracking vereinbart. Hier gibt es eine spezielle Art der Colobusaffen, die wir unbedingt noch sehen mussten. Hat auch geklappt. Es sind die Ruwenzori Colobusaffen. Natürlich hatten wir auch wieder Besucher von unten. Die bissigen Ameisen waren wieder da. Außerdem hat der Guide uns durch eine riesige Pfütze geführt, so dass das Wasser in die Stiefel lief. Er war mit Gummistiefeln geschützt. Für das nächste Mal werden wir vielleicht auch welche mitnehmen:-)

Nun wurde ausführlich geduscht, Wäsche gewaschen und Stiefel getrocknet. Die Wäsche und alles was rumlag mussten wir vor den Meerkatzen und den Ziegen schützen.

Am Nachmittag ging es weiter zum Mpanga Forest. Barbara hatte eine sehr einfache Campsite ausgesucht, die sich noch als Überraschung rausstellen sollte.

Einmal angekommen entpuppte sich die Campsite zu einer wunderbar gepflegten Idylle, die sogar einen Lieferservice für Essen anbot. Auch ein Stromanschluß zum Laden aller Geräte ist vorhanden.

Ich freute mich schon auf einen entspannten Abend, aber Barbara hatte schon den Nachtmarsch durch den Wald und den Morgenspaziergang gebucht. Ok, wir sind nur einmal hier 🙂

Die Sonne geht unter, wir warten auf das Essen und um 22.00 Uhr geht es in den Wald. Alles was an den Multistecker passt, läd derweil auf.

Eine Antwort auf „Enspannung am Lake Nabugabo“

  1. Hallo Barbara, hallo Jürgen,
    vielen Dank, dass ihr uns an Euren spannenden Erlebnissen und auch Erkenntnissen teilhaben lasst.
    Wünschen ein gutes neues Jahr und noch weiterhin einen erlebnisreichen Urlaub.
    Passt auf Euch auf und kommt gesund zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.