National Park Murchison Falls 17.-18.12,2021

Der NP Murchison Falls ist sehr weitläufig und man kann von verschiedenen Gates aus einfahren. Wir wählen eines, dass am Weitestens von den populären Einfahrten entfernt liegt. Dementsprechend habe wir praktisch niemanden unterwegs getroffen. Wir waren viele Stunden unterwegs, hatten aber auch sehr schöne Begegnungen mit den Tieren des Nationalparks.

Wir können wieder eine große Herde Giraffen beobachten.

In der Nähe der Chobe Lodge gab es ein Wasserloch, mit einem Luxusaussichtsposten. Da kann man die Tiere am Wasserloch aus Sesseln beobachten. So machen wir es nicht, alles war verschlossen. Das Wasserloch haben wir aber auch ausgenutzt, um Fotos zu schiessen. Auf dem Weg fanden wir Giraffen, Flußpferde, Elefanten und viele weitere Tiere. Ein paar davon sind als Fotos im Blog.


Die Nacht verbringen wir an einem Student Center der UWA. Wir dürfen uns einen Platz zu Campen aussuchen. Die einfachen Zimmer sind alle belegt. Nachdem wir alles aufgebaut und uns gerade gut eingerichtet hatten, kam der Manager und teilte uns mit, dass genau hier nachts die Elefanten lang laufen. Die mögen die Bäume hier. Also im Dunkeln alles ab und wieder aufbauen. Das Dachzelt haben wir dann doch offen gelassen und ich bin einfach vorsichtig ein paar Meter weiter gefahren. Da wäre es besser. Am Morgen waren Marabus, Warzenschweine und Paviane auf dem Platz. Die typischen Kulturfolger. Von hier sind wir dann ohne Frühstück Richtung Nildelta aufgebrochen. Am Delta fließt der Viktorianil in den Lake Albert. In diesem Bereich gibt es eine große Vielfalt an Vögeln. Unter anderem fanden wir auch einen Kingfisher und manches Exemplar, dass wir nicht kannten. Am Deltapoint machen wir Pause und holen den Kaffee nach.

Mittagessen gab es in einer Lodge. Sehr bequem und hat gut geschmeckt.

Nach ein paar weiteren Tracks haben wir für morgen noch eine Bootsfahrt in Delta gebucht. Heute Nacht sind wir auf eine einsamen Campsite der UWA. Leider müssen wir morgen früh schon um 7.00 Uhr am Bootsanleger sein.

Um uns herum hören wir die Nilpferde grunzen. So mag es die Barbara.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert