Bukit Lawang

22. August 2019

Das Dorf liegt am Rand des Dschungels, direkt an einem Fluss. Nachdem wir gestern Abend mit dem Auto eintrafen, ging es mit dem Gepäck durch ein paar verwinkelt Gassen und über eine schwankende Hängebrücke zum Junia Guesthouse. Wir haben das Cottage gebucht. Das bedeutet, wir steigen ein Stockwerk über eine enge Wendeltreppe auf und haben Schlafzimmer und Bad. Alles liebevoll und farbenfroh hergerichtet.

Haustür

Aber das Highlight ist die Dachterrasse mit Blick über den Fluss. Auf die Dachterrasse kommt man über eine Dachluke, die wegen der Affen immer geschlossen werden soll.

Blick von der Dachterrasse

Das Bad hat immerhin eine kalte Dusche und eine „normale“ Toilette.

Dschungeldusche

Die Anlage hat ein Restaurant, in dem einfache indonesische Gerichte und auch Frühstück angeboten werden. Zum Beispiel Hühnchen mit Reis für 2 – 3 Euro. Nach typischer Art werden die Hühnchen allerdings wild zerhackt und nicht so zerlegt, wie wir es machen würden. Zum Essen gibt es Ingwertee und kaltes Bier.

Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Lage hier. Für ausgiebige Touren fühlen wir uns heute noch nicht fit genug. Vielleicht in zwei Tagen?

Direkt am Dorfrand können wir Makaken beobachten. Mit etwas Glück kommen auch noch Bindenwarane in Sicht.

Eine Antwort auf „Bukit Lawang“

  1. Guten Morgen, das sieht sehr romantisch aus. ich hoffe ihr erholt euch bei Ingwertee.
    Lg. aus Salzgitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.