In Sebitole im Kibale National Park

Dienstag, 18.12.2018

Vom Schimpansen Habitationsprogramm sind wir auf die andere Seite des Kibale Parks gefahren. Hier gibt es eine Schimpansen Forschungsgruppe.

Wir sind mitten im Wald und außer der Forschungsstation und dem UWA Stützpunkt gibt es nicht viel. Das bedeutet Selbstverpflegung.

Heute gab es Reis mit Gemüse in Kokosmilch gekocht. Leider haben wir kein Salz, aber zumindest etwas Pfeffer.

Das Wasser hat eine sehr schlechte Qualität und ist eigentlich für uns nicht zu gebrauchen.

Jetzt kommt die Technik zum Einsatz!

Hier ein paar Bilder:

Wasser aus der Leitung

Der Wasserfilter im Einsatz:

Das Ergebnis:

Unser Zeltplatz:

Beim Kaffee kochen. Wir haben Kaffee aus Uganda, der ganz ausgezeichnet schmeckt.

Das gefilterte Wasser nehmen wir vorerst nur zum Abwaschen und Händewaschen. Zum Trinken und Kochen nehmen wir Wasser aus Flaschen, solange wir noch welche haben.

Am späten Nachmittag dann noch einen Nature Walk mit einer Rangerin. Wieder Regenwald mit einigen interessanten Affen und Vögel. Dazu ein anderes Mal mehr. Heute bin ich zu faul, die Bilder von der Kamera zu übertragen. Die Dunkelheit ist schon da und wir hören die Elefanten trompeten.

20.00 Uhr = Zeit ins Bett (Zelt) zu gehen. Morgen um 7.30 Uhr geht es auf den Primate Walk. Also verschiede Affen suchen, aber eher keine Schimpansen und sicher keine Gorillas.

Eine Antwort auf „In Sebitole im Kibale National Park“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.